Im Jahr 2013 enthüllte Google, dass Google Translate pro Tag eine Milliarde Übersetzungen für 200 Millionen Benutzer liefert. Bis heute wird diese Zahl sicherlich noch gestiegen sein.

Zu denken, dass Maschinenübersetzung keinen Nutzen hat und lächerlich gemacht werden sollte, ist einfach falsch. Die Maschinenübersetzung wird weiter fortbestehen. Die Ausgabe einer Maschinenübersetzung, sei es nun Google Translate oder ein speziell zugeschnittenes Modul, kann wunderbar sein aber auch ganz fürchterlich. Wir alle wissen das. Das Gleiche gilt übrigens auch für menschliche Übersetzer.

Die Maschinenübersetzung hat unterschiedliche Einsatzgebiete. Ich und Millionen andere Benutzer nutzen sie tagtäglich. Ich erhalte eine Google-Warnung über eines unserer Produkte auf einer chinesischen Website? Google Translate sagt mir sofort, worum es dabei geht. Mit Google Translate können meine Eltern mit entfernten Verwandten im Ausland kommunizieren, die kein Niederländisch sprechen. Auf Mobilgeräten kann es ein Lebensretter sein, wenn man im Ausland unterwegs ist. Wird sie alle menschlichen Übersetzer ersetzen? Zumindest in naher Zukunft nicht.

Mobile Graffiti

Und darum geht es: Wir sollten nicht über die Ausrutscher von Google Translate lachen, wir sollten die Personen aufklären, die Google Translate aus den falschen Gründen nutzen.  Wir sollten zudem der Maschinenübersetzung Lob zugestehen für alles Gute, was sie tut. Die Schuld scheint immer bei Google Translate zu liegen, nie bei den Menschen, die Google Translate in der falschen Situation oder im falschen Arbeitsablauf nutzen.

Es ist der Fluch jeder Übersetzung, egal ob von einer Maschine oder von einem Menschen: Wenn sie perfekt ist, fällt es niemandem auf, nur wenn sie schlecht ist, fällt es allen auf.

Das Gleiche gilt auch für die Autokorrektur: Tausende Mal macht man sich über sie lustig, aber nie erhält sie Lob für alle die Situationen, in denen sie ihre Arbeit richtig gemacht hat.

Ein Ratschlag von mir: Sehen Sie Google Translate nicht als Bedrohung, man muss sich nicht darüber lustig machen. Es ist an der Zeit, dass unsere Branche mehr Aufklärung betreibt.